dunn dunn Donald "Duck" Dunn

Geboren am 24.11.1941 in Memphis, Tennessee (USA)

Instrument im Film: Bass-Gitarre

Dunn wurde in Memphis geboren. Mit dem Spitznamen "Duck" versehen, während er eines Tages Disney Cartoons mit seinem Vater ansah, wuchs Dunn mit der anderen zukünfitigen Musiklegende Steve Cropper auf. Nachdem Cropper anfing mit einem Freund namens Charlie Freeman Gitarre zu spielen, entschied sich Dunn dazu die Bass-Gitrarre zu erlernen. Am Ende wurden sie, zusammen mit dem Drummer Terry Johnson, die Band "The Royal Spades".

Weitere Mitglieder der Messick High School Gruppe waren Keyboarder Jerry "Smoochy" Smith, Sänger Ronnie "Stoots" Angel, den Bariton Saxophon Spieler Don Nix, Tenor Saxophon Spieler Charles "Packy" Axton und Trompeter (und zukünftiger Mitbegründer von "The Memphis Horns") Wayne Jackson.

Cropper hat angemerkt, wie der Autodidakt Dunn anfing Aufnahmen folgend zu spielen und dort einzusetzen, wo er dachte, dass da etwas sein sollte. "Deshalb sind Duck Dunns Basslines sehr einzigartig", sagte Cropper, "sie sind nicht irgendwo in jemandes Schulbuch eingesperrt".

Axton's Mutter Estelle und ihrem Bruder Jim Stewart gehörte Satellite Records und nahm die Gruppe unter Vertrag, die 1961 unter ihrem neuen Namen "The Mar-Keys" mit "Last Night" einen national Hit landeten. Dunn spielte bei der Aufnahme jedoch nicht mit, da er mit seinem Vater in Mississippi angeln war. Der Bassist bei "Last Night" war in Wirklichkeit Lewie Steinberg, den Dunn später bei der Band "Booker T. & the MGs" ersetzte, welche Steve Cropper 1962 mit Pianist Booker T. Jones gründete.

Während Cropper, Jones, Steinberg und Drummer Al Jackson Jr. den Erfolg des MGs Superhits "Green Onions" genossen, hörten die originalen "Mar-Keys" im Grunde auf zu existieren. In der Zukunft waren "Booker T. & the MGs" zusammen mit "The Memphis Horns" ebenfalls als "The Mar-Keys" bekannt. Dunn setzte seine Arbeit mit dem Rest der MGs bei Stax Records (früher Satellite) fort. Außerdem arbeitete er bei seinem Bruder Bobby's in dessen Vertriebsgesellschaft King Records in Memphis. 1964 ersetzte er Steinberg und kurz darauf hörte dieser vollkommen auf bei Stax zu spielen.

Stax wurde bekannt für Jackson's Drum Sound, den sofort erkennbaren Sound von "The Memphis Horns" und Duck Dunn's unverwechselbare Grooves. Die MGs und Dunn's Basslines bei Stücken wie Otis Redding's "Respect" und "I Can't Turn You Loose", Sam & Dave's "Hold On! I'm Comin'" und Albert King's "Born Under a Bad Sign" waren höchst einflussreich. Nachdem Dunn, Cropper, Jackson und Jones das 1967er Hip Hug-Her Album aufgenommen hatten, wurden sie als mehr als nur Stax' Hausband bekannt, die "Green Onions" spielten und wurde echte Stars. Dunn und Konsorten genossen mehr als nur Erfolg, ihnen wurde auf einer Europatour und bei ihrem Auftritt beim Monterey Pop Festival, wo sie nach Redding auftraten, pure Ehrfurcht erwiesen.

Als Instrumental-Gruppe führten sie ihren Erfolg bei McLemore Avenue (ihre Überarbeitung des Beatles Album "Abbey Road") und ihrem finalen Ausflug, dem 1971er Melting Pot, fort, wo Dunns Arbeit immer noch als Quelle der Inspiration für Rap Künstler dient.

Als Jones und Cropper in den 70ern Stax verlassen hatten, verblieben nur noch Dunn und Jackson, weiterhin spielend und produzierend. Obwohl sie sich immer mehr von den neuen führenden Kräften über sich entfremdet fühlten, blieben sie bei der Gesellschaft — die ihren Erfolg größtenteil ihnen verdiente — bis deren endgültigen Ende.

Dunn spielte fortan ebenso für Legenden wie Muddy Waters, Freddie King und Jerry Lee Lewis, wie auch junge Stars wie Eric Clapton und Rod Stewart. Er kam wieder mit Cropper als Mitglied von Levon Helms "RCO All Stars" zusammen und stellte zudem seinen skurrilen Südstaaten Humor bei zwei Filmen mit Cropper, dem ehemaligen Stax Drummer Willie Hall und Dan Aykroyd unter Beweis — als Mitglied der Blues Brothers Band...

Dunn hat kürzlich Neil Young live und im Studio unterstützt und spielt immer noch mit Cropper und Jones, meist mit Steve Potts (dem Cousin des verstorbenen Al Jackson) am Schlagzeug als "Booker T. & the MGs".